Eva Steinsky

Die Dramatische Sopranistin Eva Steinsky wurde in Wien geboren und studierte bei Ks. Sena Jurinac und Ks. Hilde Zadek. Im Rahmen ihrer Bühnentätigkeit im In- und Ausland sang sie Partien wie Verdis Lady Macbeth, Cherubinis Medea, Beethovens Fidelio, Agathe in Webers „Freischütz“, Sieglinde in Wagners „Die Walküre“, Dritte Norn in der „Götterdämmerung“, Cleopatra in Händels „Giulio Cesare“ und die Mutter und die Knusperhexe in Humperdincks „Hänsel und Gretel“; von Mozart unter anderem die Elettra im „Idomeneo“, Vitellia in „La Clemenza di Tito“, Venere in „Ascanio in Alba“ und die 1. und 2. Dame in der „Zauberflöte“. Außerdem sang sie die Sopranpartie in Orffs „Carmina Burana“. Im Wiener Volkstheater verkörperte sie viele Jahre lang die Sharon Graham in Terrence McNallys „Meisterklasse“. Auch Uraufführungen finden sich in ihrem Repertoire, wie z.B. „Die Fremde“ von Johanna Doderer, in der Eva Steinsky die Titelpartie gesungen hat. Im Liedgesang widmet sie sich besonders Schubert (unter anderem „Winterreise“), Schumann, Liszt, Wagner („Wesendonck-Lieder“), Brahms, Dvorak, Wolf, Mahler, Strauss und Schönberg. In der der Geistlichen Musik singt sie die Sopransoli in allen gängigen Messen von Bach, Händel, Haydn, Mozart, Beethoven, Weber, Schubert, Bruckner und Dvorak; außerdem die Sopransoli in Beethovens „IX.Symphonie“ und „Christus am Ölberge“, sowie Mozarts „Exsultate, jubilate“ und das Sopransolo im „Te Deum“ von Charpentier. Sie sang unter anderem unter Pinchas Steinberg, Peter Schneider, Stefan Soltesz und Wolf-Dieter Hauschild und unter der Regie von John Lloyd Davies, Olivier Tambosi, Arie Zinger etc.

(Foto Andy Mangele)